Heil zurück

Gestern war ich nicht mehr fähig, von unserem Abreisetag zu berichten. Nach 15 Stunden Schlaf geht’s wieder. Dieses Jahr waren wir alle ziemlich müde. Kinder wie Leiter. Außer dem vielfältigen Programm tat auch die Hitze das ihrige dazu…

Der Tag begann mit einem schönen Sonnenaufgang, den ich ganz alleine genießen konnte, da der Rest noch in den Kissen lag. Das änderte sich sehr schnell, weil ein straffes Programm vor uns lag. Nach dem letzten Frühstück räumten die Kinder ihre Zimmer und das große Putzen begann. Das ganze große Haus musste in einen Zustand gebracht werden, wie man selbst ihn gern vorfinden würde wenn man kommt. Dank vorausschauender Planung und tatkräftiger Mithilfe der Kinder haben wir das ganz toll hinbekommen. Sooo hätten wir das Haus auch gern vorgefunden.

Dann gab es noch eine kurze Stärkung in Form von Apfelschnitzen, Keksen und Brioche, bevor sich die Kinder auf den Marsch zum Parkplatz begaben. Dort wartete schon der Bus. Der wurde mit dem Gepäck beladen und noch die geschmierten Vesperbrote gegessen und los ging’s nach Hause! Dort warteten schon die Eltern auf uns und es gab ein großes Hallo. Leider gab es beim Ausladen des Gepäcks einen heftigen Wolkenbruch!

Nachdem alle Kinder mit ihren Eltern gegangen waren, mussten wir Leiter noch das ganze Material in den Kirchenkeller räumen. Dann durften auch wir in unsere Betten, die schon ganz laut nach uns riefen.

Mein persönliches Fazit:

Es war wieder ein ganz tolles Lager! Die Leiter haben sehr gut zusammengearbeitet und mit viel Herzblut ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Die meisten Kinder hatte auch ihren Spaß daran und waren zufrieden. Natürlich kann man es nicht immer Allen recht machen. Es gab keine größeren Verletzungen, keine Epidemien und nur wenig Heimweh.
Leider hatte ich noch weniger Kontakt mit den Kindern als sonst, weil Küche und Spülküche getrennt waren. Aber ich konnte es überleben 😉
Und das schönste Lob ist immer, wenn die Kinder nach dem Lager sagen: „Bis nächstes Jahr!“ oder: „Schade, dass ich nächstes Jahr zu alt bin!“ oder: „Bis in vier Jahren als Leiter!“

Und das nächste Lager ist tatsächlich schon in Planung! Es geht von Montag, 26.8. bis Donnerstag, 5.9.2019 nach Wolfach in den Abrahamshof!

Bis dann,
eure Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.